Die Kirche der Liebe

Text der Katharer aus dem 12. Jahrhundert

 

Sie hat keine Struktur nur Verstehen.

Sie hat keine Mitgliedschaft außer denen die wissen, dass sie dazu gehören.

Sie hat keine Rivalen, weil sie nicht sich durchzusetzen trachtet.

Sie hat keinen (Macht)- Anspruch (Ehrgeiz), sondern sucht nur zu dienen.

Sie erkennt alle großen Lehrer aller Zeiten an, welche Zeugnis von der Wahrheit der Liebe gegeben haben.

Diejenigen, die teilnehmen, praktizieren die Wahrheit der Liebe in allem, was sie sind.

Keine Lebensweise oder Nationalität ist ein Hemmnis. Diejenigen, die darin sind, wissen es.

Sie versucht nicht zu lehren und zu predigen sondern nur zu sein und durch dieses Sein zu bereichern.

Sie verkündet sich nicht mit lauter Stimme sondern in den stillen Bereichen der Liebe.

Sie grüßt ehrerbietig all die Wegbereiter der Vergangenheit, die dafür ihren Preis bezahlt haben.

Sie lässt keine Hierarchie oder Struktur zu, denn niemand ist größer als ein anderer.

Ihre Mitglieder werden einander an ihren Taten und an ihrem Sein erkennen, an ihren Augen und an keinem weiteren äußeren Merkmal als an dem einer brüderlichen Umarmung.

Jede und Jeder von ihnen werden ihr Leben in der stillen Liebe für den Nächsten, der Umwelt und der Erde widmen, während sie ihrer Aufgabe (Tagewerk) nachgehen, wie bedeutend und gering sie auch sein möge.

Für sie ist der große Plan vorrangig, der nur verwirklicht werden kann, wenn die Menschheit in allem, was sie tut, der Liebe Vorrang gibt.

Sie verspricht keine Belohnung, weder hier noch in der nächsten Welt außer der nie verlöschenden Freude des Seins und des Liebens.

Jede und Jeder sollen danach trachten, das Verstehen untereinander voranzutreiben, Gutes zu tun und nur durch das Beispiel zu lehren. Sie werden ihre Nächsten, ihre Gemeinde und unsere Erde heilen.

Sie werden keine Furcht und keine Schande (Scham) kennen und ihr Zeugnis wird sich gegen alle Widerstände verbreiten.

Sie hat kein Geheimnis, keine Einweihung außer dem wahren Verständnis der Kraft der Liebe und die - wenn wir es wollen – die Welt verändern kann, aber nur wenn wir erst uns selbst ändern.

Alle, die sich zugehörig fühlen, gehören dazu, sie gehören zur Kirche der Liebe!

Quelle: http://www.torindiegalaxien.de/h-li-arb12/01ki-liebe.html

Der Avatar unserer Zeit