Es gibt nur einen Gott, Er ist allgegenwärtig.

Es gibt nur eine Religion, die Religion der Liebe.

Es gibt nur eine Kaste, die Kaste der Menschheit.

Es gibt nur eine Sprache, die Sprache des Herzens.

- Sathya Sai Baba -

 

Lasst die verschiedenen Glaubensrichtungen nebeneinander bestehen,
laßt sie blühen und laßt die Herrlichkeit Gottes
in allen Sprachen und in der Vielfalt der Töne besungen werden.

Das sollte das Ideal sein.

Achtet die Verschiedenheit in den verschiedenen Glaubensrichtungen,
erkennt sie als gültig an,
solange sie die Flamme der Einheit nicht auslöscht.

Es gibt nur einen Gott, S. 18

 

 

Groß bist Du, Herr,
und hoch zu preisen.
Groß ist Deine Stärke,
und Deine Liebe und Weisheit
haben kein Maß.

Du hast uns zu Dir hin
geschaffen, und unruhig
ist unser Herz,
bis es Ruhe findet
in Dir.

(Nach dem Heiligen Augustinus)

 


Quelle: Art Akiane, http://www.akiane.com/store/


Solange ihr die Kunst des Schwimmens noch nicht beherrscht,
braucht ihr verschiedene Schwimmhilfen zu eurer Unterstützung.

Sobald ihr schwimmen könnt, sind diese Hilfen nicht länger notwendig.

Genauso ist es mit den verschiedenen religiösen Gebräuchen:

Sie sind solange notwendig,
bis ihr denn Sinn der Bhagavad Gita richtig verstanden habt.

Wenn ihr den süßen Kern verinnerlicht habt,
werden sie euch ziemlich nebensächlich vorkommen
.

Quelle: Bhagavad Gita von Sathya Sai Baba

 

Stört niemals den Glauben eines anderen.

Warum wollt ihr argumentieren, daß Sai der Höchste ist,
wenn in der Tat Gottesdienst für jede Form
und jeden Namen Gottesdienst für Sai ist?

Sathya Sai Baba


 

"Es gibt nur eine Religion, die Religion der Liebe"

 

Herr, mache mich zu einem
Werkzeug Deines Friedens,

Daß ich liebe, wo man haßt,
Daß ich verzeihe, wo man beleidigt,
Daß ich verbinde, wo Streit ist,
Daß ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist,
Daß ich Glauben bringe, wo Zweifel droht,
Daß ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
Daß ich Licht anzünde, wo Finsternis regiert,
Daß ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, laß mich trachten:

Nicht, daß ich getröstet werde, sondern daß ich tröste,
Nicht, daß ich verstanden werde, sondern daß ich verstehe,
Nicht, daß ich geliebt werde, sondern daß ich liebe,
Denn wer sich hingibt, der empfängt ...

Und wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

Gebet des Hl. Franziskus von Assisi

 

Eine Anmerkung zum Vaterunser

Auf einem Vortrag habe ich einmal gehört, daß es zwei verschiedene Versionen des christlichen Vaterunser gibt ...
Wir müssen uns darüber im Klaren sein, daß Gott unsere Gebete alle vernimmt, selbst wenn es sich um übliche kirchliche Gebete handelt:
Wir sind für das was wir mechanisch nachreden ebenso verantwortlich wir für unsere eigenen Worte.


Normalerweise beten wir im Vaterunser: "... und führe uns nicht in Versuchung."
In der anderen Version, die in dem Vortrag erwähnt wurde, wurde die selbe Zeile wie folgt formuliert:

" ... und führe uns in den Versuchungen."

Beten wir nun "und führe uns nicht in Versuchung", bitten wir Gott, uns vor Versuchungen und im Grunde vor Prüfungen zu schützen ... Wollen wir das wirklich? Sai Baba empfiehlt uns sogar, um Prüfungen zu bitten, damit wir uns entwickeln, lernen und aufsteigen können.

Beten wir nun statt dessen " und führe uns in den Versuchungen", dann bitten wir um Gottes Führung in unseren Prüfungen und Versuchungen.
Gott gibt uns klaren Menschenverstand, wenn wir ihn brauchen ...
 
/Isabel



 

Das Gebet ist der Atem der Religion,
denn es führt den Menschen zu Gott und bringt ihn mit jedem Atemzug näher und näher.

Meditation ist das Lauschen auf die himmlische Musik,
auf die Flöte Gottes mit dem inneren Ohr, geschärft für die rechte Melodie.

Yoga ist das Eingehen des Geistes in die Seligkeit des Selbstvergessens,
wenn das Bewußtsein ganz mit Gottes Musik erfüllt ist.

Doch Worte wie diese können die Seligkeit nicht beschreiben,
die jener empfindet, der nach langem Exil wieder "nach Hause
" kommt.

Sathya Sai Baba

 

 

Wer auf dem Feld seines Herzens die Liebe anbaut,
ist ein wahrer Christ, ein wahrer Sikh, ein wahrer Hindu und ein wahrer Muslim.
Er ist wirklich ein wahrer Mensch und ein wahrer Guru*

(*spiritueller Meister; Lehrer geistiger Disziplinen - A.d.Ü.)
Sanathana Sarathi 08/2001


 

"Es gibt nur eine Kaste, die Kaste der Menschheit."

 

Foto der
Marienerscheinung

Dieses Bild von Jesus hängt in Prashanti Nilayam
im Museum zur Einheit aller Religionen.

Beide Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Dieses Bild materialisierte Sai Baba
Es stellt Jesus dar, so wie er
wirklich ausgesehen haben soll.

In Kairo in Ägypten gab es
im Dezember 2009 
in der koptischen Kirche eine
Marienerscheinung

 

Alle Religionen lehren eine grundlegende Disziplin:

Wie man den Geist befreit von dem Makel des Egoismus
und dem Wunsch nach kleinen Vergnügungen.

Alle Religionen lehren den Menschen,
sein Wesen mit der Herrlichkeit Gottes zu füllen
und den kleinlichen Eigendünkel daraus zu vertreiben:

Liebe fördern, in Liebe leben, Liebe verbreiten -
das ist die geistige Übung, die den größten Nutzen bringt.

Gott hat Millionen von Namen;
Weise und Heilige haben Ihn in Millionen von Formen erblickt,
sie sahen Ihn mit geschlossenen Augen und mit geöffneten Augen.

Der menschliche Körper, der so viele Begabungen hat
und zu solch großen Abenteuern fähig ist,
ist ein Geschenk Gottes für jeden von euch.
Er muß wie ein Floß benutzt werden,
auf dem ihr dieses niemals ruhige Meer der Wandlungen überqueren könnt,
das zwischen Geburt und Tod, zwischen Gefangenschaft und Befreiung liegt.

Verfolgt edlere Zwecke, hegt größere Ideale;
Sinnenfreuden sind Tand, Nichtigkeiten.

- Sathya Sai Baba -

 


Gefunden in einer kleinen Kapelle auf Ischia

"Wahrlich, ich sage euch;
das Königreich Gottes ist in euch."


Jesus Christus


Ein Morgengebet:

Geliebter Herr -
Aus dem Schoß des Schlafs bin ich erneut geboren. -
Ich bin bereit, des Tages Pflicht zu tun.
Ich lege alles Dir zu Füßen nieder,
Und Deine Gegenwart soll stets bewußt mir sein.

Hilf mir,
daß Denken, Wort und Tat rein und geheiligt sind.
Hilf mir, daß ich anderen kein Leid zufüge
Und selbst für Leiden unempfänglich bin.

Zeig mir den Weg für diesen Tag
Und hilf mir, ihn zu gehen.

Ein Abendgebet:

Geliebter Herr -
Des Tages Pflichten sind vorüber.
Du hast für mich die Last getragen.

Du warst es,
Der mich gehen, reden, denken und handeln ließ.
So leg ich alle meine Worte,
Gedanken und Taten Dir zu Füßen nieder.
Meine Aufgabe ist getan.

Empfange mich, ich komme zurück zu Dir.

Quelle: ICH BIN - Der Weg zur höchsten Wahrheit von Alvin Drucker

 

 

Asatho maa sath gamaya

thamaso maa jyothir gamaya

mrithyor maa amritham gamaya.


Vom Unwirklichen führe mich zum Wirklichen

Von der Dunkelheit führe mich zum Licht

Vom Tod führe mich zur Unsterblichkeit.









 

O Herr,

Wenn ich in den Dingen dieser Welt
mein Glück zu finden meine,
laß mich erkennen,
daß sie vergänglich und damit unwirklich sind,
und zeige mir den Weg
zur unvergänglichen Glückseligkeit.

O Herr,

wenn ich in den Bann gezogen werde
von den Dingen dieser Welt -
entferne Du die Dunkelheit,
die das alldurchdringende göttliche Selbst verhüllt,
das die innerste Wirklichkeit aller Dinge ist.

O Herr,

segne mich in Deiner Gnade mit Unsterblichkeit,
mit der höchsten Glückseligkeit,
die jenem zuteil wird,
der dasselbe göttliche Licht des Höchsten Selbst erkennt,
das allem innewohnt.

- Sathya Sai Baba -
Quelle: "Prashanti Vahini"


 

 

Swami Omkarananda:

Ich besitze keine Religion an sich - 

Meine Religion ist die Religion der Liebe, ...

 
 

Alle Religionen lehren die gleichen Werte:
Das Prinzip der Bruderschaft der Menschen und der Vaterschaft Gottes,
sowie die Liebe zu allen Kreaturen.
Helft, so viel ihr könnt, so wirksam ihr könnt,
so lautlos und liebevoll ihr könnt.
Aber seid ohne Erwartung, ohne den Wunsch nach Belohnung.
Überlaßt alles Gott.

- Sathya Sai Baba - 

 

Die Welt braucht keine neues Glaubensbekenntnis,
keine neue Religion, keine neuen Rituale,
sondern gute Menschen, die bereit sind,
sich für das Wohl ihrer Brüder einzusetzen.

- Sathya Sai Baba -

 

Liebt eure Religion!
Wenn jeder seine Religion mit Glauben und Vertrauen praktiziert,
kann es in der Welt keinen Haß geben,
denn alle Religionen sind auf dem Grundstein der Liebe aufgebaut.

- Sathya Sai Baba -

 

Alle Religionen sind nur Facetten der einen Wahrheit.

Alle Namen sind Namen Gottes.

Alle Formen sind nur Seine Formen.

Keine Religion kann für sich beanspruchen,
die universelle ewige Wahrheit voll zu repräsentieren.

- Sathya Sai Baba -


 

"Es gibt nur eine Sprache, die Sprache des Herzens."


Gott! Gott! Gott! -

Ein Gedicht von Yogananda




 

Spuren im Sand

Eines abends hatte ein Mann einen Traum. Er träumte, daß er mit dem Herrn den Strand entlang ging. Am Himmel leuchteten Szenen aus seinem Leben auf. Bei jeder Szene sah er zwei Paar Fußstapfen im Sand; ein Paar gehörte ihm, das andere dem Herrn.

Als die letzte Szene vor ihm aufleuchtete, schaute er zurück auf die Fußstapfen im Sand. Er stellte fest, daß es oft auf seinem Lebensweg nur ein Paar Fußstapfen gab. Er stellte auch fest, daß dies gerade bei den schwersten und traurigsten Zeiten seines Lebens der Fall war.

Das beunruhigte ihn sehr und er befragte den Herrn darüber: "Herr, Du hast mir einmal gesagt daß, wenn ich mich einmal entschlossen habe, Dir zu folgen, Du mich den ganzen Weg begleiten würdest. Aber mir ist aufgefallen, daß es bei den beschwerlichsten Zeiten in meinem Leben nur ein Paar Fußstapfen gibt. Ich verstehe nicht, warum Du mich verlassen hast, als ich Dich am meisten brauchte."

Der Herr antwortete: "Mein allerliebstes Kind, ich liebe Dich und würde Dich nie verlassen. Während Deiner Zeiten der Sorge und des Leids, wo Du nur ein Paar Fußstapfen siehst, da trug ich DICH."

Autor unbekannt



Religion ist männlich, Spiritualität ist weiblich.

Das eine sind Worte, das Gerüst und die Konzepte,
das andere liegt jenseits der Worte, oder zwischen den Worten,
in der unendlichen Stille der Tiefe des eigenen Herzens.

Amrita Blanke: Shakti - die weibliche Kraft



 

Der Avatar unserer Zeit