"Erkenntnisfeuer macht Karma zu Asche."
Aus der Bhagavad Gita:
Gesang des Erhabenen, Bauer-Verlag




Ein Mensch wird gesund,

wenn er es leid ist, krank zu sein.
LAOTSE, Tao te king



"Mut ist die Gegenwart des Herzens,
er ist nicht die Abwesenheit von Angst.
Wir müssen unsere Ängste nicht loswerden um Mut zu haben,
wir müssen den Mut haben, trotz unserer Ängste zu handeln. "
Quelle unbekannt


Der Große Geist errät nicht, was du willst.
Aber er gehorcht dem, was du zu erbitten verstehst.
Quelle unbekannt


„Wir können nie tiefer fallen als in GOTTES Hand!“


Glaube nichts, nur weil die Weisen es behaupten.
Glaube nichts, nur weil es immer schon so war.
Glaube nichts, nur weil anderes es behaupten.
Prüfe und erfahre alles selbst.

Buddha



Verbindet sich das Herz mit der rationalen Ebene des Verstandes,
entsteht ein tiefer innerer Frieden im Menschen.
Der weibliche und der männliche Anteil,
der in jedem von uns steckt und der sich so verbindet,
macht das möglich - wir schließen quasi Frieden mit uns selbst.

Das Eins-sein wird möglich!

Quelle unbekannt




Kein Problem wird gelöst,
wenn wir träge darauf warten,
dass Gott allein sich darum kümmert.

Martin Luther King



Sei die Veränderung,
die du in der Welt sehen willst.

Mahatma Ghandi


Durchhaltevermögen ist der Schlüssel zu allen Bereichen eures Lebens
und hat eine große Partnerschaft mit Geduld.

Channeling Melchizedek:
http://www.torindiegalaxien.de/0413/07melchi.html



"Du bist nicht ein Tropfen im Ozean,
du bist der gesamte Ozean in einem Tropfen."
Rumi




Gott ist ein Kreis

"Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott ... [JAHUWAH],
Der da ist und Der da war und Der da kommt, der Allmächtige."
(Offenbarung 1,8; Luther)


Es gibt keinen Vorrang im Kreis.
Der Kreis ist geschlossen, die letzte Mauer ist eingestürzt.
Unsagbare Freude!
Es gibt keine Gerade.
Selbst der Strahl ist nicht gerade.
Alles ist Kreis.
Glaubt mir, ihr bewegt euch auf einem winzigen Teil dieses unendlich großen Kreises.
Der Mittelpunkt aller Kreise ist ER.
Je enger der Kreis, umso stärker Seine Nähe.
Aber jeder Kreis ist nötig.
Der Verführer umkreist euch.
Nicht mehr dort, wo die Bresche ist, greift er an,
sondern wo die Mauer ist.

Quelle: Die Antwort der Engel



Song by Ajnish Ray: "The Ocean is wide"

Der Ozean hat Weite, die ich nicht durchschwimmen kann
Auch habe ich keine Flügel, um zu fliegen
Aber es gibt ein Boot, dass mich hinübertragen kann
Sein Name ist Baba, Sri Sathya Sai

Seine Liebe ist groß, Seine Liebe ist endlos
Seine Liebe ist viel weiter als das Meer
Oh, Baba, bitte, Baba bring mich nach Hause
Öffne mein Herz und führe mich zu Dir!


The Ocean is wide, I can’t swim over
And neither have I wings to fly
But there’s a boat that can carry me
His name is Baba, Sri Sathya Saii

His Love is great, His Love is endless
His Love is faster than the sea
Oh, Baba please, Baba take me home
Open my heart, lead me to Thee



Gott will mit Dir reden,
will zuhören,
will warten, bis du die richtigen Worte findest.
Du darfst sagen, was du denkst,
was du fühlst.
Du darfst weinen und wehklagen,
Du darfst ihm sogar Vorwürfe machen.

Und dann lass auch Ihn reden,
Sanft und einfühlsam wird Er mit dir sprechen.
Klug und verständnisvoll.
Und du weißt, du bist zu Hause.
Jürgen Werth



"Wir bekommen nur für andere"

(aus: Irina Tweedie, der Weg durchs Feuer)




By Aravind Balasubramanyam – Radio Sai

Gott sagt ‘Ja’ und gibt uns was wir wollen.
Gott sagt ‘Warte’ und gibt uns etwas Besseres.
Aber wenn Gott ‚Nein’ sagt, gibt Er uns das Beste.

Der Grund dafür ist, dass Er nur zu ein paar gesegneten Wenigen ‚Nein’ sagt.
Wenn Gott ‚Ja’ sagt, ist es unser Glaube an Ihn, sagt Gott ‚Nein’, dann ist es Sein Glaube an uns!




Man kann den Herrn mit einem Bettler vergleichen.
Er sehnt sich danach, von uns beachtet zu werden.

Der Meister des Universums, vor dessen Anblick alle Sterne, Sonnen, Monde und Planeten erzittern, läuft dem Menschen nach und ruft: "Willst du mir nicht deine Liebe schenken? Liebst du Mich, den Geber aller Gaben nicht mehr als die Dinge, die ich für dich erschaffen habe? Willst du mich nicht suchen?"

Aber der Mensch antwortet: "Ich habe jetzt zu viel zu tun, ich muß arbeiten. Ich habe keine Zeit, Dich zu suchen." ...

... und der Herr sagt: "Dann will ich warten."
Paramahamsa Yogananda




Wenn die Menschen die ihr sehr liebt und die eurem Herzen nahe stehen nicht für euch erreichbar sind,
dann umarmt sie immer mit eurem Gebet.


When your arms cannot reach people who are close to your heart, always hug them with your prayers.

Quelle unbekannt



Mögen die Kräfte des Lichts der Menschheit Erleuchtung bringen.
Möge der Geist des Friedens sich über der Erde verbreiten.
Mögen die Menschen guten Willens
einander überall im Geist der Zusammenarbeit sich begegnen.
Möge das jetztige Leitmotiv aller Menschen Vergeben sein.
Mögen die Anstrengungen der großen Helfer kraftvoll unterstützt werden.
Mögen wir mit allen Kräften zum Gelingen beitragen.
Sei dem so.

Alice Bailey



"Deine Aufgabe ist es nicht nach Liebe zu suchen,
sondern einfach alle Hindernisse aufspüren,
die Du der Liebe in den Weg gestellt hast."

Rumi



Ein träger Geist ist ein gefährlicher Geist.
Er beginnt, negative Gedanken hervorzubringen!
Wir sollten lernen unseren Geist mit einem Mantra zu beschäftigen, immer, zu jeder Zeit.
Man kann ein Mantra innerlich wiederholen während man seinen täglichen Pflichten nachgeht,
wenn man im Auto oder Bus fährt, immerzu.
Mantren sind sehr kraftvoll.

Am besten ist es, mit einem einfachen Mantra anzufangen:

OM SAI RAM!

Wiederholt dieses ständig im Geiste.
Schliesslich wird die Kraft des Mantras euren Geist übernehmen und fängt an,
göttliche Pforten in uns zu entwickeln, damit wir ein höhes Bewusstsein erlangen.

Aus Indien von einem Devotee


Wenn Vergebung ein aufrichtiges und dem Herzen entspringendes Gefühl ist,
dann gleicht sich das Karma aus, egal für welche Situation ihr Vergebung sucht,
denn am wichtigsten ist es, euch selbst dafür zu vergeben, dass ihr diese Situationen bewusst oder unbewusst erschaffen habt.

Hilarion, aufgestiegener Meister


Wenn ein Samenkorn sprechen könnte,
würde es klagen, dass der Schmerz im Aufkeimen liege.

Multatuli


"Kein Selbst, kein Problem", sagte der buddhistische Lehrer, als er gebeten wurde,
die tiefere Bedeutung des Buddhismus zu erklären.
Eckhardt Tolle - Stille spricht


Wenn die Vergangenheit des anderen Menschen deine eigene Vergangenheit wäre, sein Schmerz dein Schmerz, seine Bewußtseinsstufe deine Bewußtseinsstufe, würdest du genauso denken und handeln wie er. Diese Erkenntnis führt zu Vergebung, Mitgefühl und Frieden.
Das Ego hört das nicht gerne, denn in diesem Fall fehlt ihm die Möglichkeit zu einer selbstgerechten Gegenreaktion, sodass es seine Kraft verliert.

Eckhart Tolle - Stille spricht


Die verbundene Kraft der Einzelnen:
‚Was wiegt eine Schneeflocke?’ fragte ein Sperling eine wilde Taube.
‚Nicht mehr als nichts’ war ihre Antwort.
‚Wenn das so ist, dann muss ich dir eine Geschichte berichten’
sagte der Spatz ‚Ich saß auf einem Kiefernast, nahe am Stamm, als es zu schneien begann.
Da ich nichts Besseres zu tun hatte, zählte ich die Schneeflocken, die auf die Nadeln und Zweige des Astes fielen, auf dem ich saß.
Es waren gerade 3.741.952. Als die nächste Schneeflocke, die 3.741.953. auf den Ast fiel – nicht mehr als nichts – da brach der Ast ab.’
Nachdem er dies gesagt hatte flog der Spatz davon.
Da sagte die Taube zu sich selbst: ‚Vielleicht braucht es nur eine Person mehr auf der Welt damit endlich Frieden ist.’

Quelle unbekannt



Wenn deine Gedanken voller Wünsche sind, lebst du in der Zukunft.
Wenn sie voller Dankbarkeit sind, bist du in der Gegenwart.
Und nur in der Gegenwart kannst du empfangen.
Mache dein Denken zum Danken.

Robert Betz






... aus Japan

Im Namen der Menschheit, um des Friedens willen, verpflichten wir uns jetzt, keine negativen Worte mehr zu auszusprechen.

Wir ertragen diese Verantwortung und zeigen sie der Welt.

Im Namen der Menschheit werden wir keine Worte mehr sprechen, die die Herzen unserer Mitmenschen verletzen.
Wir unterlassen Worte, die anderen Menschen Kummer verursachen.
Wir unterlassen Worte, die anklagen und Schuld zuweisen.
Wir unterlassen Worte, die verurteilen.
Wir unterlassen Worte, die diskriminieren.
Wir unterlassen Worte, die Krankheit und Tod verursachen.
Wir unterlassen Worte, die verwirren und den Menschen ihr Potential rauben.
Denn es ist uns bewusst, dass durch den Akt des Sprechens,
Worte mit den Gedanken, den Gefühlen und der Energie der Person durchtränkt werden,
die sie ausspricht.
- Quelle; siehe oben im PDF aus Japan





Wo die Zeit nie hinkam,
wohinein nie ein Bild leuchtete,
in dem Innigsten und Höchsten der Seele schafft Gott Seine Welt.

Meister Eckehart: Von Gott und Mensch





Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben. 
Das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt alle Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins.
Die Wonne des Wachsens, die Größe der Tat und die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum und das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch – recht gelebt – macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück und jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.
Drum achte gut auf diesen Tag!

Aus dem Sanskrit entnommen




Der kosmische Liebestanz; die Wahl der heilen Matrix

Am 26. Juli 2008 (? Txt Venus-Neustart) erscheint in einem Kornkreis eine Anspielung auf die Matrix der heilen Liebe.
Am 13. August finden wir in einem weiteren Kornkreis den Gral.
Wir finden aber auch die Macht der Matrix der Angst, die uns von der Kraft der Liebe fernzuhalten versucht.
Wir finden aber auch den Ausweg, die Befreiung und erkennen, dass es bloß um eine innere Entscheidung geht.
Die Frage ist:
Will ich weiterhin in den Programmen der verfremdeten Matrix in scheinbarer Sicherheit leben?
Will ich weiterhin auf meine Besitzrechte pochen, auf mein Recht, in der Liebe von meinem Partner etwas fordern zu dürfen?
Oder wage ich es, die Heile Matrix zu leben, die bedingungsfreie Liebe, frei von Schuldzuweisungen, frei von falschen Erwartungen und vor allem frei für eine allumfassende, uns zutiefst berührende Liebeserfüllung?
Die Entscheidung liegt bei mir, in jedem Moment.
Sobald ich mich für die Heile Matrix entscheide, verabschiede ich mich von einer Fülle von fehlgeleiteten Programmen.
Ich verabschiede mich dann vom bestrafenden Gott in einer befreienden Blasphemie.
Ich verabschiede mich von Liebesprogrammen und Liebesvorstellungen, die nicht wahrhaftig und krankmachend sind.
Ich befreie mein Bewusstsein und meinen Emotionalkörper aus dem Gefängnis der Matrix der Angst.
Ich verlasse das Bekannte. - Doch wo geht meine Reise dann hin?
Wo kann ich dann noch um Hilfe Fragen, wenn die alten Götter und fragwürdige geistige Helfer als Bestandteil und als Hüter der kranken Matrix erkannt worden sind?
Wo finde ich eine neue Heimat, wenn ich die bekannte Matrix der Angst verlassen habe?
Die Antwort liegt auf der Hand, sobald du die Augen öffnest. - Was siehst du dann?
Du bist umgeben von ihr, von der Urmutter, der Mutter Erde, jederzeit.
Bitte sie um Hilfe und um Unterstützung, wenn du etwas benötigst, sie wird dich im Einklang mit der Heilen Matrix leiten. Und erkenne das Licht, das Licht des Urvaters, mit dem sie, die Urmutter, den neuen, zärtlich sinnlichen Liebestanz begonnen hat.
Dort, in diesem Liebesfeld dieser beiden archetypischen Urkräfte, dort findest du Heimat und Geborgenheit, dort kann dein ruheloser Geist ankern, dort kann dein Emotionalkörper heilen. Und dort findest du auch jene Liebeserfüllung, nach der dein innerstes Wesen sich so sehr sehnt!

Werner Johannes Neuner
http://www.esoterium.de/article.php?sid=2672

 

 

Die Luft, wohin wir gehen, ist uns nahe; die Luft ist in uns und wir sind in der Luft: Gott ist uns unendlich näher, wir leben und schweben in Gott; wir essen, trinken, arbeiten in Gott; wir denken in Gott; und wer Sünde tut - erschrick nicht, dass ich so rede - der sündigt in Gott.
Diese Gegenwart Gottes ist unbegreiflich; wir können und dürfen uns kein Bild davon machen ... Gott ist uns viel inniger als das allerinnigste in uns; da ruft er uns; da wartet er auf uns, da will er sich uns mitteilen und uns also selig machen.

Gerhard Teersteegen

 

 

Du sagst:"Ich will mich selbst erkennen."
Dabei bist du das "Ich".
Du bist dieses Erkennen.
Du bist das Bewußtsein, in dem alles erfaßt wird.


Und das kann sich nicht selbst erkennen; es ist es selbst.

Darüber hinaus gibt es nichts zu erkennen; und doch enspringt ihm alles Wissen.
Das "Ich" kann sich nicht zum Gegenstand der Erkenntnis, des Bewußtseins machen.

Du kannst dich also nicht zum Gegenstand deiner selbst machen.
Das aber ist der Grund für die Illusion einer Ichidentität - du verwandelst dich mental in ein Objekt.


"Das bin ich", sagst du.
Und schon bist du in eine Beziehung zu dir selbst getreten und erzählst dir und anderen eine Geschichte.

Eckhart Tolle  - Stille spricht

 

 

 

Keiner findet den Weg der zu Ihm führt, aus eigener Kraft.
Gehst du zu Ihm, so schreitest du auf Seinen Füßen.
Keine Seele bräche auf, die Liebe in Seinem Antlitz zu schauen,
fiele nicht zuerst der Glanz Seiner Liebe auf sie.
Mein Herz spürt nicht das leiseste Sehnen zu Ihm,
käme nicht von Ihm der Sog, der an meinem Herzen wirkt.
Seit ich erfahren habe, daß Er sich nach mir sehnt,
verläßt mich mein Sehnen nach Ihm nicht für den Schlag eines Augenlids.
von Rumi, "Maghiribi" Die Persischen Sufis

 

 

Sobald du weißt, wer du wirklich bist, überkommt dich ein lebhaftes, anhaltendes Gefühl des Friedens.
Man könnte es Freude nennen, denn so ist Freude: ein vor Lebendigkeit vibrierender Frieden.
Es ist die Freude, sich selbst als Essenz des Lebens, bevor es Gestalt annimmt, zu erfahren.
Das ist Daseinsfreude - die Freude, der zu sein, der du in Wahrheit bist.

Eckhart Tolle - Stille spricht
 

 

... Schweigen ist die Kunst loszulassen, um einen anderen Grund in sich zu entdecken: Gott selbst.
Nur wenn ich in Gott meinen Grund gefunden habe, kann ich meinen Beruf, meine Rolle, meine Beziehungen, meinen Besitz loslassen.
Dann definiere ich mich nicht mehr vom Wohlwollen des anderen, dann hängt meine ganze Identität nicht mehr an meinem Erfolg oder Besitz.
Das Loslassen ist der Weg, um mit meiner inneren Quelle in Berührung zu kommen, um den wahren Reichtum in meiner Seele zu entdecken: Gott, der mir alles schenkt, was ich zum Leben brauche.

Anselm Grün - Der Himmel beginnt in dir

 

 



Der Avatar unserer Zeit