Das Maha Mrityunjaya Mantra

Om Tryambakam


 

Om Tryambakam Yajamahe
Sugandhim Pushtivardhanam
Urvaarukamiva Bandhanaan
Mrityor Mukshiyaa Maamritat


oder als Feuerritual (Yajna):

Om Tryambakam Yajamahe
Sugandhim Pushtivardhanam
Urvaarukamiva Bandhanaan
Mrityor Mukshiyaa Maamritat
Svaha

(mit dem "Svaha"einmalig Ghee
ins Feuer tropfen als Option, wenn das Om Tryambakam
zur Reinigung der Atmosphäre gesungen und dabei Kuhdung verbrannt wird.)


 

Das Tryambakam-Mantra gehört zu den kraftvollsten Mantren die es gibt, da es seit Jahrtausenden rezitiert wird.
Es hat eine stark heilende und reinigende Wirkung und kann auch als Feuerritual zelebriert werden.

Zusammen mit dem Feuerritual hat es eine intensive reinigende Wirkung sowohl auf den Rezitierenden,
 als auch auf die Atmosphäre der Erde.
Während des Feuerrituales rezitiert wird am Ende des Mantras ein "Svaha" hinzugefügt
und zu diesem Wort wird etwas Ghee ins Feuer gegeben.

Gesungen seit über 4000 Jahren ist das Mahamrityunjaya oder Tryambakam Mantra das kräftigste aller alten Sanskrit Mantren.

Mahamrityunjaya bedeutet Sieg über den Tod, Sieg über die Illusion des Geteiltseins von Gott.



Das Om Tryambakam in der Übersetzung:

OM

Wir verehren Tryambaka (den dreiäugigen Gott Rudra/Shiva),
den wohlriechenden, der sich um alle Wesen kümmert.

Wie ein (reifer) Kürbis (Urvaruka) von seinem Stiel [abfällt],
so möchte ich von Bindung (Bandhana) (an die Welt) frei werden und
von der Sterblichkeit (Mrityor) zur Unsterblichkeit (Amrita) gelangen.

Quelle: http://wiki.yoga-vidya.de/Maha_Mrityunjaya_Mantra



Im Grunde richten wir uns mit dem in diesem Mantra enthaltenen Gebet
an die darin enthaltene Shivakraft und bitten um Transformation:


Das Om Tryambakam Mantra löst Gefühlsblockaden und bringt unsere positiven Gefühle wieder in Fluß.

Das Om Tryambakam Mantra reinigt auf energetischer Ebene unsere Wirbelsäule,
beseitigt Hindernisse, Knoten und Blockaden, bis hoch zum Schädeldach hinauf

Es reinigt jeden Tag immer wieder von Neuem unseren Seelen- und Gefühlsbereich
für die aus dem Kosmos einströmenden positiven, göttlichen Energien.

Quelle: Eigenes; diese Erfahrung habe ich mit diesem Mantra gemacht .... :

Je länger und öfter wir das Mantra Om Tryambakam rezitieren, desto kraftvoller scheint es in seiner Wirkung zu werden.





Wie das Om-Tryambakam Mantra mit der richtigen Betonung gesungen wird,

kann man auf der Audio-CD "Agnihotra-Mantras" vom Homa-Hof Heiligenberg erfahren.


Es ist ganz wichtig, daß das Om-Tryambakam Mantra im richtigen Rhythmus und mit der richtigen Melodie gesungen wird,
um seine volle heilende Wirkung zu entfalten.






Ein Yajna ist kein Zeitvertreib.
Die kosmische Energie, die von den Mantren ausgeht (die während der Zeremonie rezitiert werden),
steigt mit den Flammen des Opferfeuers hoch, breitet sich über die Welt aus und reinigt die Atmosphäre.

Ungläubige mögen es als Verschwendungen verurteilen, Nahrung, Ghee und andere kostbare Gaben ins Feuer zu werfen.

Dies ist ebenso dumm wie die Kritik eines Unwissenden an einem Bauern,
er würde gute Saat verschwenden, indem er sie auf seinem Land ausstreut.
Dem Unwissenden ist nicht klar, daß eine geringe Menge Saatgut mehrere Sack Getreide als Ernte einbringt.

Ein Yajna wird nicht vollzogen, um eigennützigen Interessen zu dienen, sondern dient dem Wohle der ganzen Welt.

Es spiegelt das edle Ideal des Dienens und des Opferns angesichts des höchsten Selbst wieder.


Sri Sathya Sai Baba: Sanathana Sarathi Januar 1994 - Die Botschaft der Upanishaden





Artikel: Das Om-Tryambakam Feuer

Video: Das Tryambakam-Mantra, 108 Mal gesungen

Alpenparlament.tv: Ganzheitliches Heilen mit Homa-Therapie



Das Ziel dieser vedischen Opferzeremonien (yajna)
ist das Aufgeben aller Wünsche in dem Gewahrwerden des Einen ohne ein Zweites.


Sathya Sai Baba spricht, Bd. 11, 1. Aufl., 1992, S. 213





Die Sathya Sai Vereinigung hat eine CD produziert und heraus gebracht, auf der man das Mantra Om Tryambakam hören und lernen kann:

Maha Mrutyunjaya Mantra
Bestell-Nr. 2596

http://www.sathyasai-buchzentrum.de/contents/de/d21.html



Der Avatar unserer Zeit