Über die Menschwerdung Gottes


"Immer wenn die göttliche Ordnung (dharma) gestört wird,
nehme Ich Gestalt an, um sie wieder herzustellen
und die Kräfte zu überwinden, die sie bedrohen"

"Wieder und immer wieder, in jeder Krise, werde Ich geboren,
um die Guten zu beschützen, die Verderbten zu bestrafen
und die göttliche Ordnung wieder herzustellen"

Ein Vers aus der Bhagavad Gita




War Bhagavan Sri Sathya Sai Baba wirklich eine Verkörperung des höchsten göttlichen Bewußtseins auf Erden?

Wie kann es geschehen, daß Gott selbst sich als Mensch, Energie und Bewußtsein
auf der Erde mitten unter den Menschen verkörpert?

WIE ist Gott, daß Er das kann und tut ?????


Das sind Fragen, die mich über viele Jahre und zahlreiche Besuche hinweg immer wieder beschäftigt haben:

Der Herr ist Mensch geworden und doch Gott geblieben ...






Die Farbe Orange ist die Verbindung von Licht und Liebe;

Gelb und Rot.


Im Buddhismus ist Orange die Farbe der höchsten Stufe der menschlichen Erleuchtung.





Auf der Webseite von  Ute Kanthak habe ich folgenden kleinen Absatz gefunden:

Erzengel Uriel durch Ute Prema Kanthak zu der Frage:

Wer ist Sai Baba?

Er ist das Licht, das gekommen ist auf eure Erde.

Immer wenn die Menschenseelen um Hilfe bitten, wird gesandt Göttliches Licht.

Die Zeitenwende hat begonnen und das Licht, das in euch lebt ist herabgestiegen in diese Zeit. Ihr werdet an Seinen Taten Seine Göttlichkeit erkennen.

Alles was im Universum erfüllt ist mit Licht, beugt sich vor Ihm.

Die Achtung allen Lichtes manifestiert sich an dem Ort Seines Wirkens. Die Begrenztheit eures menschlichen Geistes kann nicht ermessen die Unendlichkeit des Lichtes, was ist um Ihn. Er ist Anfang, Er ist Ende. Alpha und Omega. Immerwährendes Sein - neu entstanden zu der Zeit, wo diese Energie benötigt wird um Bewußtsein zu verändern, um Neues zu gestalten.

Er ist das Seiende, Allumfassende Licht.

Er ist Liebe - Er ist Licht - Er ist Gnade."




Um die Menschheit zu erlösen,
verkörpert sich Gott in menschlicher Gestalt.

Unterliegt nicht der falschen Vorstellung,
Gott sei auf eine spezifische Form beschränkt.

Die Göttlichkeit ist kein abgesondertes Wesen,
sondern sie ist der Menschheit immanent.

Sathya Sai Baba; Ansprache vom 14.01.2006




In der Chinna Katha "Sai Baba erzählt" gibt es folgende Geschichte zu diesem Thema:



Wer springt ins Wasser?

Ihr mögt euch fragen: Warum sollte der Herr selbst Mensch werden?

Wäre es nicht ebenso gut denkbar, daß Er einige der kleineren Gottheiten damit beauftragt, die gute alte Ordnung (Dharma/ Rechtschaffenheit) auf der Erde wieder herzustellen?

Diese Frage stellte einst Akbar, der Großmogul von Indien, als er, wie es seine Art war, religiöse Themen mit den Angehörigen seines Hofes erörterte. Die hinduistische Vorstellung, daß das formlose Absolute eine stoffliche Form annimmt und auf die Erde kommt um als Avatar das Dharma, die Göttliche Ordnung, vor dem Untergang zu retten, erschien ihm geradezu absurd.

In der Gesprächsrunde befand sich auch Tansen, der weise Sänger.
Er meldete sich zu Wort und sagte."Gewährt mir eine Woche Vorbereitungszeit, und ich werde euch die Antwort geben." Akbar war einverstanden.

Einige Tage später machte die kaiserliche Familie eine Bootsfahrt. Tansen war auch dabei. Er hatte in der Zwischenzeit eine lebensgroße Puppe anfertigen lassen, die dem Prinzen zum Verwechseln ähnlich sah. In einem günstigen Moment warf er die Puppe über Bord und schrie:"Hilfe! Der Prinz ist üer Bord gefallen!" Ohne zu zögern warf sich Akbar ins Wasser, um sein Kind zu retten.
Als er mit der Stoffpuppe unter dem Arm verärgert wieder an Deck kletterte, sagte Tansen:"Verzeiht! Dies war wohl eine etwas drastische Methode, aber sicher die wirksamste Art, Euch davon zu überzeugen, daß die Vorstellung der Hindus doch nicht so falsch sein kann. Seid ihr nicht selbst ins Wasser gesprungen um euer geliebtes Kind zu retten, anstatt einen eurer Diener mit der Rettung zu beauftragen?"

Quelle: Chinna Katha; Sai Baba erzählt, Geschichte Nr. 22 "Wer springt ins Wasser?" S. 41




Warum kommt Gott selbst auf die Erde?


"Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott ... [JAHUWAH],

Gott war als erstes da und später hat
Er den Menschen nach Seinem Abbild geschaffen.

Wir Menschen sind das Schicksal des Göttlichen, Ihm gleich;

alle sind wir Kinder Gottes, alle sind wir Seine Geschöpfe, aus Ihm hervorgegangen,
Seinen göttlichen Bewußtseinsfunken in uns tragend - und irgendwann kehren wir alle zu Ihm in die Einheit zurück.



Gott ist höchste Wahrheit, Rechtschaffenheit und Barmherzigkeit, Mitgefühl, allumfassende Liebe,

Er ist Sathyam - Shivam - Sundaram ; Wahrheit, Schönheit und Güte

Um Seine göttliche Urordnung (Dharma) zu erhalten und wieder herzustellen wenn sie in Gefahr ist,
inkarniert die göttliche, allgegenwärtige Schöpferkraft sich von Zeit zu Zeit selber auf der Erde unter den Menschen.







Gott ist höchste Selbstbestimmung






Die Menschen glauben, dass Gott nur aus zwei Gründen irdische Form annimmt;
um die Ungerechten zu strafen und die Gerechten zu beschützen.

Diese beiden Gründe repräsentieren jedoch nur einen Aspekt.
Der Avatar oder die göttliche Inkarnation,
ist in Wirklichkeit die Sehnsucht des Suchenden nach Gott,
der aus diesem Grund eine irdische Form angenommen hat.

Er ist die zu Form gewordene, liebende Hingabe der Gottsuchenden.

Die Erteilung von Frieden und Freude, die Erfüllung dessen,
nach dem sich der Suchende in seinem langen Bestreben mit seinem Empfindungsvermögen sehnt,
auch das ist Seine Aufgabe.

Der wichtigste Grund für das formlose Göttliche Form
anzunehmen ist, dass Es dies zum Wohle der Gottsuchenden tut.

Sathya Sai Baba - Tagesspruch vom 10. Juni 2010





Wenn Gott sich auf der Erde als Mensch inkarniert, kommt Er nicht in Seiner vollen Kraft.
Er inkarniert nur mit den Eigenschften bzw. Gottesaspekten, welche für Seine jeweilige Aufgabe und Mission wichtig sind.


Am Ende eines jeden Zeitalters im Übergang in ein neues Zeitalter verkörpert sich ein göttlicher Avatar:


Am Ende des silbernen Zeitalters war es Rama
Am Ende des kupfernen Zeitalters war es Krishna
Am Ende des eisernen Zeitalters war es Sathya Sai Baba
Quelle: http://www.rosenkreis.ch/purnaavatar.htm


Im Moment befinden wir uns im Übergang vom Fischezeitalter/Kaliyuga in das Wassermannzeitalter

Lt. dem Mayakalender gibt es eine Übergangszeit zwischen den Zeitaltern für die Dauer von von 52 Jahren.
26 Jahre lang läuft das alte Zeitalter aus und 26 Jahre lang dauert es, bis sich das neue Zeitalter etabliert hat.

Die zeitliche Wende zwischen den beiden Zeitaltern war im Dezember 2012 -
wir befinden uns jetzt bereits seit Beginn des Jahres 2013 im Wassermannzeitalter.


Erzengel Metatron durch Tyberonn:
"Die Christusenergie wird bis zum Jahre 2038 zur Erde zurückkehren.

Das sind genau 26 Jahre ab dem Dimensionswechsel Ende 2012.
Die 26 Jahre, die der Mayakalender als Übergangszeit ins goldene Zeitalter vorausgesagt hat."

Quelle u.a.: http://www.torindiegalaxien.de/h-metatron12/2014-38-75.html









Ich bin neu und von Ewigkeit an bestehend.

Ich komme immer wieder um das Dharma wieder herzustellen, um den Tugendhaften ein Angebot zu machen, und ihnen geeignete Bedingungen für ihre Entwicklung zu garantieren, und um die Blinden zu erziehen, die den Weg verfehlen und in der Wüste wandern.

Mancher Zweifler mag fragen:

"Kann die Gottheit menschliche Form annehmen?"

Der Mensch kann nur aus menschlicher Form Freude gewinnen; er kann Belehrung, Inspiration, Erleuchtung nur durch menschliche Sprache und menschliche Kommunikation erhalten!

- Sathya Sai Baba -


Gott in menschlicher Form

Die Menschen können den Herrn in übermenschlicher Form nicht ertragen. Erst, wenn der Herr einen menschlichen Körper annimmt, können sich die Menschen Ihm nähern und lernen, Ihn zu lieben - und sei es nur ein bisschen. Man sollte sich jedoch nicht täuschen und denken, daß das alles sei, was den Herren ausmacht.
Zum Beispiel: Das hoch am Himmel fliegende Flugzeug landet auf dem Flughafen. Man sollte aber nicht glauben, daß das Flugzeug eine Bodenmaschine ist, weil man es auf dem Boden sieht. Sobald es seine Passagiere aufgenommen hat, fliegt es wieder hoch in den Himmel hinauf. In ähnlicher Weise ist der Herr nicht durch Seine menschliche Form begrenzt, obwohl Er sozusagen hier auf der Erde gelandet ist.

Sathya Sai Baba
Quelle: Sanathana Sarathi 11/1998








Sathya Sai Baba:

"Es gibt nur einen Gott, Er ist allgegenwärtig."



Viele Male war ich in Puttaparthi, dem Ort des höchsten Friedens
und habe den tiefen heilenden Frieden erfahren dürfen, der dort herrscht.

Sai Baba kam als Purna Avatar.
Ein Purna Avatar ist die höchste Form eines Avatars mit insgesamt 16 göttlichen Eigenschaften.

"Glaubst du, ein Mensch kann eine Atmosphäre schaffen, wie sie in Puttaparthi herrscht?"
Wurde ich innerlich gefragt.


Gott ist Mensch geworden ....

.... dennoch dürfen wir Gott nicht alleine auf den Körper "Sathya Sai Baba" reduzieren.
Sonst besteht die Gefahr, daß wir um Sai Baba herum einen Personenkult gestalten und daß die Sathya Sai Organisation Sektenstruktur bekommt.

Gott ist allgegenwärtig, allmächtig, omnipräsent. Es gibt nichts außerhalb von Gott.

Die ganze Schöpfung ist der Körper Gottes, ist Seine Form und Sein Ausdruck.

Er ist auch in mir und Er ist in Dir.

Er ist in jeder Pflanze, in jedem Tier, die ganze Erde ist von Gott durchdrungen.

Gott wirkt überall dort, wo Wahrheit ist und Er spricht aus jedem, der die Wahrheit spricht.

Überall wo göttliche, gute Eigenschaften gelebt werden, ist Gott anwesend.


Überall dort, wo Liebe ist, wirkt Gott.

Überall dort wo Licht ist, ist Gott.

Die menschlichen Werte sind Gott, sie sind Seinem Wesen entsprungen.


Beschränken wir uns nur auf Sathya Sai Baba in allem womit wir uns spirituell beschäftigen,
beschränken wir damit gleichzeitig auch uns selbst und nehmen uns ganz viel an spirituellen Erfahrungen,
die wir in anderen Bereichen zum Weitwerden unseres Herzens machen könnten,
würden wir uns für Gottes namenlose allgegenwärtige liebevolle Präsenz und Führung öffnen:


Ich bin nicht gekommen,
um irgend eine besondere Religion zu verbreiten,

Ich bin gekommen,
um die Lampe der Liebe in euren Herzen anzuzünden.

- Sathya Sai Baba -


Nutze die Welt als ein Übungsfeld
für deinen Opfermut, für dein Dienen,
zum Weitwerden deines Herzens, zur Läuterung deiner Gefühle -

das ist ihr einziger Wert.

Sathya Sai Baba





Gott erschafft Sich einfach immer wieder neu
für jede Aufgabe, die Er auf Erden vollbringen möchte.



Im Klartext:

Wenn das Göttliche körperlich auf der Erde wirken möchte,
erschafft Gott einen Avatar, der genau für DIE Aufgabe passt, die gerade dran ist.

Ist seine Aufgabe beendet, löst sich die Energie des Avatars wieder auf
und kehrt ins göttliche Licht zurück als einer der vielen Aspekte Gottes:

"Es gibt nur einen Gott, Er ist allgegenwärtig"






Sathya Sai Baba sagt:

"Meine Wirklichkeit ist unerreichbar, unerreichbar nicht nur heute, sondern sogar für tausende von Jahren, auch wenn die Menschen in der ganzen Welt in Einheit und inbrünstig danach streben, diese Wirklichkeit zu erreichen.

Doch die Glückseligkeit, die aus dieser Wirklichkeit strömt, ist in Reichweite aller Nationen auf der ganzen Erde und ihr könnt daran teilhaben.

Meine Stärke und Kraft, mein Rätsel kann niemals verstanden werden. "