Sathya Sai Baba:

"Ich bin Gott und ihr seid Gott;
der Unterschied ist, daß Ich es weiß, und ihr nicht."



Deine innewohnende Göttlichkeit vergessend,
bist du auf der Suche nach Gott in der Außenwelt.

Du selbst bist Gott!

Richte deinen Blick nach Innen und suche nach deinem wahren Selbst.

Aus dem Tagesspruch vom 13.01.2007



bzw.:

"Ich bin Gott und ihr seid Gott;
Der Unterschied ist, daß Ich Mir dessen bewußt bin und ihr nicht."



Wir alle sind unsere eigenen Schöpfergötter
in unserem jeweiligen Universum;

Im Kleinen wie im Großen

Ebenso wie Gott in Seinem großen Universum schöpft und gestaltet,
so lebt jeder Einzelne von uns in seinem eigenen kleinen Universum,
in dem er gleich Gott schöpft und gestaltet und sein Schicksal webt.

Wie auch immer unser Leben aussieht, was auch immer uns begegnet und geschieht;
wir haben das alles selber verursacht durch unser Denken, Fühlen und Handeln in der Vergangenheit.


Nur wenn wir verstehen, wie wir unser Schicksal schöpfen und gestalten, können wir es verändern ...

und genau das möchte ich versuchen, hier ansatzweise darzulegen.





Gottes Handeln unterliegt den selben spirituellen Gesetzen wie der Mensch -
und der Mensch schöpft nach den selben karmischen Gesetzmäßigkeiten wie Gott.

Schöpfer und Schöpfung sind nicht verschieden voneinander.“
(Sri Sathya Sai Baba)








Der Mensch ist seiner Geburt nach göttlich.
Daher sollte er in seinem Denken, Reden und Handeln die
göttlichen Attribute der Liebe, Geduld, Demut und Barmherzigkeit leben.

Gott ist Wahrheit.
Lebt daher in der Wahrheit.

Gott ist Liebe.
Meistert daher Haß durch Liebe und Ärger durch Geduld.
Sri Sathya Sai Baba, Hingabe – Wesen der Liebe, S. 33


                                                                                                                                                        
                                                



Die kraftvollste und wirkungsvollste Art zu schöpfen geht über das Gefühl:

Gott ist reines Gefühl und Er schöpft über Sein Gefühl.

Das göttliche Herz (Schöpfergottebene) ist die machtvollste Schöpfungsgrundlage, die es gibt.
Dieselbe Schöpfungsgrundlage tragen wir in Klein ebenfalls in uns.

Deshalb müssen wir lernen, positiv über unsere Herzebene zu schöpfen,
denn damit erschaffen wir uns das gute Leben, das wir uns wünschen.



Die größte Schöpferkraft die es gibt, ist die Liebe,
das fließende Gefühl der Liebe in unserem Herzen:

Herzensliebe




Wünschen wir uns ein glückliches Leben in Harmonie und Fülle
und wollen wir inneren Frieden finden,

müssen wir lernen, mit unseren Gefühlen richtig umzugehen:


→ Überall dort wo Emotionen ganz gleich welcher Art ins Spiel kommen,
wird etwas bewegt und geschaffen .....




Je bewußter wir also mit unseren Emotionen umgehen,
desto bewußter können wir unser Schicksal gestalten;



Bewußt schöpfen ist durch und durch positiv schöpfen. 

               Da Gott zu 100 % bewußt ist, schöpft Er zu 100% positiv.


                                                                                                                                                                             


Sei die Veränderung,
die du in der Welt sehen willst.

Mahatma Ghandi


      


Packen wir es also an:

und kommen wir in unsere Eigenverantwortung ...  




Nutze die Welt als ein Übungsfeld
für deinen Opfermut, für dein Dienen,
zum Weitwerden deines Herzens, zur Läuterung deiner Gefühle -

das ist ihr einziger Wert.

Sri Sathya Sai Baba


          



Die göttliche Energie ist eine Energie voller Freude,
die mit Freuden sucht, was Freude schafft ....


                                                                                                    

... Glück  und Freude auszuhalten erfordert Kraft.
Wir entwickeln diese Kraft, indem wir einen positiven Weg gehen.









Gewußt wie:


Über das Wesen und Wirken von Emotionen und Gefühlen

Über Störgefühle und negative Emotionen, Gedanken und Handlungen erschaffen wir Hindernisse auf unserem Weg, die unseren positiven Lebensfluss stören und unterbrechen; wir erfahren Kummer, Unglück, Pech und Leid.

Entscheiden wir uns jedoch, nach unserem Vermögen durchweg positiv zu denken, zu fühlen und zu handeln, kommen wir in Fluss und alles fügt sich in unserem Leben; unser Weg wird leicht und fließend - alles was wir brauchen, fließt uns zu.

Die göttliche, allgegenwärtige und allumfassende Energie kümmert sich um uns, wenn wir ihr nur vertrauen ....



Gefühle sind austauschbar ...

- ??? -

... ja wirklich; Gefühle kann man bewußt heilen, loslassen, transformieren und verändern ...

... es bedarf nur der Entscheidung, das auch zu tun ....

Im Grunde sind Gefühle auch eine Art Handwerkszeug, mit dem man arbeiten und bewußt schöpfen kann



Ein Gefühl das uns ohnmächtig werden lässt und Leid erzeut, ist z.B.


der Zweifel

Eine Sekunde des Zweifelns reicht um eine Sache kippen zu lassen, an der wir lange mit Glaube und Begeisterung gearbeitet haben.
Neigen wir zu Zweifeln, so zweifeln wir in Wirklichkeit vor allem an unserer eigenen positiven Schöpferkraft:

Wollen wir in unsere positive Schöpferkraft kommen,
halten wir unsere Energie, egal was geschieht
und bleiben zuversichtlich und in unserer Glaubenskraft.

Das Göttliche handelt grundsätzlich so, als würde eine Situation gut ausgehen, obwohl Es manchmal sogar weiß, daß in diesem oder jenem Fall die Sache nicht das gewünschte Ergebnis bringen wird. Dennoch lässt Gott sich niemals entmutigen und handelt immer wieder von Neuem so, als sei jeder Versuch der letzte Versuch und als würde die Situation wie erhofft ausgehen:

Zutiefst positiv und ohne jeden Zweifel, immer mit 100 % Engagement und mit voller Kraft voraus,
auch wenn einmal oder mehrmals etwas schief geht ... bis es gelingt !!! 


Das nennt man auch: Geduld (mit Liebe).


Durchhaltevermögen ist der Schlüssel zu allen Bereichen eures Lebens
und hat eine große Partnerschaft mit Geduld.

Channeling Melchizedek:
http://www.torindiegalaxien.de/0413/07melchi.html


Mitleid

bindet und verstrickt;
wir laden uns durch das Gefühl des Mitleids das Leid anderer auf und beginnen, für den anderen zu tragen:
wir
leiden mit ihm, im wahrsten Sinne des Wortes


Bemühen wir uns statt dessen, ganz bewußt Mitgefühl zu empfinden, schaffen wir damit augenblicklich einen gesunden Abstand und setzen eine heilende Kraft ein, welche sowohl auf meinen Gegenüber als auch auf mich selber eine heilende Wirkung hat:


Mitgefühl ist die stärkste heilende Kraft, die es gibt.
Alle (großen) Heiler, Avatare und auch Gott heilen mit tiefem Mitgefühl;
je tiefer dass Mitgefühl ist das empfunden wird, desto größer ist die Heilkraft.



Angst

lässt uns auf der unbewußten Ebene genau die Situation kreieren, vor der wir uns fürchten.

Angst ist wie ein inneres Stoppschild zu uns Selbst; erst an dieser Stelle beginnt das eigentliche Abenteuer.


anschauen, was Angst macht und durchgehen.

dadurch bekommen wir Mut,
damit wächst unsere innere Kraft und unser Selbstwertgefühl

und unsere Freude hinterher über die Überwindung und das Gelingen ist groß ...

... und ...

... unsere Freude zieht an, was zu uns gehört


Zu den Egogefühlen gehören

alle Gefühle die uns verstricken und binden, die uns herunter ziehen,
uns Energie rauben und mit denen wir uns unwohl fühlen ...


Im Spiel des Lebens können wir sie in uns erkennen, erlösen, loslassen und transformieren,
um zu einem bewußteren, erfüllteren und glücklichen Leben für uns selbst und für andere zu finden:

"Heile dich selbst und du heilst die Welt."
Erzengel Raphael


Wertung

Ein ganz zentrales Thema:

Wir müssen unbedingt aufhören, andere zu werten !!! Ganz, ganz wichtig !!!

Wenn wir andere Menschen werten, tragen wir für sie.
Wir übernehmen ihre negativen Anteile, die wir gewertet haben und leben diese dann auch (die Welt als Spiegel).
Wenn wir aufhören zu werten, hören wir automatisch auch auf, für andere zu tragen.


  Wertung bindet, Akzeptanz macht frei.



Nur was wir annehmen, können wir überwinden und loslassen.
Was wir ablehnen, bleibt an uns kleben wie Pech.

Gesund bleiben ist Annahme von allem was uns ausmacht, uns geschieht und begegnet,
denn das Lernen der Annahme ist eine der Erfahrungen, die wir auf dieser Erde lernen sollen.

Das Gefühl der Annahme macht durchlässig und friedfertig:

"Dein Wille geschehe."





Nicht mehr schlecht, kritisch oder wertend über andere reden,
damit wir aufhören können für andere zu tragen und uns nicht immer wieder von Neuem mit fremden Energien belasten
.



Statt dessen:

Positive Menschenbilder schöpfen

Indem wir nur noch gut über andere Menschen reden,
schöpfen wir auf der energetischen Ebene positive Menschenbilder
und unterstützen unsere Mitmenschen damit in ihrer positiven Entwicklung.






Vergebung,
um in die Selbstverantwortung zu kommen

Können wir anderen nicht vergeben,
so können wir auf einer anderen Ebene in Wirklichkeit uns selber nicht vergeben
(spirituelles Gesetz: Innen wie Außen)
Die Härte die wir gegen uns selber in uns tragen, richten wir nach Außen gegen andere und machen uns damit zum Opfer.

Unsere Mitmenschen können wir jedoch nicht verändern;
nur bei uns selber haben wir die Veränderung in der Hand.


Geduld ist ein Ausdruck von Liebe uns selbst und anderen gegenüber

Das Gefühl der Ungeduld ist wie Säure in unserem Körper.

Wenn wir ungeduldig sind, müssen wir Umwege gehen:

Ungeduld blockiert





Liebe und Dankbarkeit als Schlüsselfrequenzen zu einem glücklichen Leben



Wäre „Danke“ das einzige Gebet
das du dein Leben lang sprichst,
es wäre genug.

Liebe, Dankbarkeit, Mitgefühl und Wertschätzung zählen zu den höchsten Frequenzen,
in denen das menschliche Wesen schwingen kann.

Diese Gefühle haben die Kraft, Körper, Geist und Seele zu heilen.



Solange es noch Krieg in uns gibt, gibt es auch noch Krieg in der Welt

Alle sind mit allen und allem verbunden, im Kleinen wie im Großen.





Je positiver wir sind, desto bewußter leben wir bzw.

je bewußter wir werden, desto positiver leben wir ganz automatisch.



                                                                                                         





Das Göttliche ist eine alles umfassende, liebende Kraft,
welche zutiefst positiv denkt, fühlt und handelt, durch und durch.

Gott ist sich Seiner Allmacht und Seiner göttlichen Schöpferkraft
in jeder Sekunde Seiner Existenz vollkommen bewußt:


"Ich bin Gott und ihr seid Gott. Der Unterschied ist, daß Ich es weiß und ihr nicht."

Sri Sathya Sai Baba


                                      

                                   

                                                                                                                                                                                                          
                                                                        

Bewußt positive Gefühle leben, die befreien:

Wir haben es in der Hand

Es ist wichtig, daß wir uns immer wieder ganz bewußt dafür entscheiden, positiv zu leben. Ohne die bewußte Entscheidung und die laufende Beobachtung und Kontrolle der eigenen Gedanken und Gefühle geht es nicht. Es ist wichtig, daß wir Gefühle mit denen wir uns nicht wohl fühlen und mit denen wir uns selber und auch andere verletzen, in uns erkennen und erlösen.


Ohne eigene Anstrengung kann es keine Veränderung geben !!

                                                                                                                                                                                                            
                                                                                                                                                                                                   




"Es ist wichtig, daß wir in allem was wir tun darauf achten,
daß wir uns FÜR etwas einsetzen
und nicht GEGEN etwas."


/Eigenes






Ein Channeling von Erzengel Uriel durch Günter Wiechmann über

Macht und Schöpferkraft







Der Avatar unserer  Zeit