Namasmarana

Die fortlaufende Wiederholung des Namen Gottes

 

 

Vergrößerung durch Anklicken

 

"Wenn ihr den Namen Gottes wiederholt,
müßt ihr eure ganze Liebe und euer ganzes Vertrauen hinein legen.
Dann werden die Neigungen und die Denkmuster die euch binden,
ganz von selbst, ohne jede Anstrengung, aus eurem Geist verschwinden."
Sathya Sai Baba; Premadhara, Briefe an Seine Schüler 




Zur Reinigung des Körpers benutzt man Wasser und Seife.

Zur Reinigung der Psyche benutzt man die Rezitation des Namen Gottes,

Meditation, Visualisieren einer Form Gottes und andere spirituelle Übungen.

Sommersegen in den blauen Bergen



Ihr mögt sagen, spiritueller Fortschritt sei nur durch Meine Gnade möglich,
aber obgleich Mein Herz so weich wie Butter ist, schmilzt es doch nur, wenn in euren Gebeten etwas Wärme ist.

Wenn ihr nicht einige disziplinierte Bemühungen, etwas Sadhana auf euch nehmt, kann die Gnade nicht auf euch herabkommen.


Euer Sehnen, eure Qual des unerreichten Ziels - das ist die Wärme, die mein Herz schmelzen lässt.
Das ist der Schmerz, der die Gnade erringt.

Sathya Sai Baba: Hislop; mein Baba und ich



Was ist Sadhana?

Es bedeutet nicht, ständig den Namen Gottes zu rezitieren (Japa), zu meditieren (Dhyana) oder Bhajans zu singen.
Es bedeutet, die Qualitäten Liebe und Frieden in sich zur Entfaltung zu bringen.
Japa oder Meditation sind nur Werkzeuge für euch, die ihr eines Tages wieder aufgeben müßt.

Es sind Hilfsmittel, mit denen ihr das erreichen könnt, was beständig ist:
Liebe und Frieden. Sie sollten euer bleibender Besitz sein.

Sathya Sai Baba: Es gibt nur einen Gott



 

In diesem Kali-Zeitalter,

in dem böse Kräfte überhand nehmen und alle gutgesinnten Menschen vernichten,
in dem selbst die Jünger Gottes zu diesen bösen Kräften hinabsteigen,
kann allein der Name Gottes jeden Menschen retten.

Sagt allen, sie mögen dieses "Sai"-Mantra aufnehmen
und ihr ganzes Leben lang mit ihm leben.

Der Name führt und rettet uns.

Sathya Sai Baba
Quelle: Briefe an seine Schüler - premadhara



Singt den Namen des Herrn aus der Tiefe eures Herzens.
Wenn ihr Gott eure Dankbarkeit ausdrückt, indem ihr Seinen Namen
singt, muss das aus der Tiefe eures Herzens kommen und darf nicht zu
einer musikalischen Darbietung werden.

Sathya Sai Baba spricht Bd. 30, S. 157


 

Kein Zeitalter, kein einziges,
gleicht dem Kali-Zeitalter,
in dem durch das bloße Meditieren über den Namen des Herren
das höchste Ziel verwirklicht wird.

Oh wie gesegnet es ist!

Selbst ein Multimillionär muß sich zufrieden geben
mit gewöhnlicher Kleidung und gewöhnlichem Essen,
auch er kann nicht nur von Gold leben.

Wenn die Zeit eine ungünstige ist,
mag sich ein Stock in eine Schlange verwandeln.
Ist sie aber günstig,
kann es geschehen, daß Staub zu Gold wird.

Das Rad der Zeit kann aus einem Gelehrten
ein unverständliches Tier machen,
und aus einem unverständigen Mann kann ein Heiliger werden.
Und ein Reicher mag zum Spielzeug werden in der Hand
der Göttin der Armut - in einem Augenblick.

Worum immer ihr beten mögt -
ihr könnt nicht bekommen, was euch nicht bestimmt ist.

Hege, o junger Mann, keinerlei Wünsche.
Führe statt dessen ein edles Leben
mit Intelligenz.

Was kann ich euch anderes sagen
euch guten Menschen, die ihr hier versammelt seid ?
- Sathya Sai Baba -


 

Der menschliche Körper, der so viele Begabungen hat
und zu solch großen Abenteuern fähig ist,
ist ein Geschenk Gottes für jeden von euch.

Er muß wie ein Floß benutzt werden,
auf dem ihr dieses niemals ruhige Meer der Wandlungen überqueren könnt.
- Sri Sathya Sai Baba -

 

 

Vishnu ist beschrieben als "Bhujagsayanam", "der auf der Schlange schläft".
Die Bhujaga oder Schlange, welche Gift hat,
verkörpert die Welt oder die Wünsche.
Wenn du obenauf bleibst,
anstatt ihr zu erlauben dich einzuwickeln,
kannst du Frieden erringen.

Laß dein Boot auf dem Wasser schwimmen,
aber erlaube dem Wasser nicht,
in das Boot einzudringen.
Sei in der Welt, aber nicht von der Welt.

Das ist das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens.

Quelle: Tagesspruch in Prashanti Nilayam Juli 1991

 

Das Rezitieren eines Mantras und des Namen Gottes ist für jeden wichtig.
Was ist ein Mantra?
"Ma" kommt von Manana, d.h. "Kontemplation" und "tra" ist "retten".

Mantra bedeutet also:
"Das was dich retten kann, wenn du darüber nachsinnst."
Das Mantra wird euch davor bewahren, in das weltliche Leben verwickelt zu werden, das Heimsuchung durch Tod, Leid und Schmerz mit sich bringt.
Von allen Mantras ist Pranava (OM) das höchste und wirksamste. Es ist die Krone aller Mantras.

 

"Praktiziere zu jeder Zeit und unter allen Umständen mit Liebe und Hingabe die Wiederholung des Namen des Herren. Dieser Name ist der Donnerschlag, der Berge der Sünde zu Staub werden läßt. Er ist das unfehlbare Heilmittel für die furchtbare Krankheit der Täuschung. Er führt dich zur Befreiung von der Bindung an Geburt und Tod und gibt dir die ewige, nie endende Glückseligkeit.

Deshalb rate Ich dir, löse die Frage nach deiner Wirklichkeit durch die geistige Disziplin der Namenswiederholung"

- Sathya Sai Baba -
Quelle: Die Wiederholung des Namen Gottes - Namasmarana, ein Weg für alle

 

Für Namasmarana, das sich-unaufhörlich-in-Erinnerung-rufen des Namen des Herren, kannst du - ebenso wie bei der mündlichen, gedanklichen oder schriftlichen Wiederholung des Namen Gottes - soviele Namen nehmen, wie du möchtest, aber für Dhyana, Meditation, sollte nur der Name, den du bei der Einweihung erhalten hast, benutzt werden; denke dran.
Wechsle diesen geheiligten Namen nicht; wandle dich selbst durch andauerndes Sehnen und Bemühen und schreite voran.

Quelle: Sathya Sai Baba - Antworten

 

Welchen Namen soll man wählen ?

Rama, Krishna, Jesus, Allah sind Namen des vielgesichtigen Einen. Wenn du dich einem Aspekt zuwendest, so werden deshalb die anderen nicht vernachlässigt oder verleugnet. Wenn der Gotthingegebene in den Ozean der Glückseligkeit taucht, die der eine Name mit seiner Form gewährt, sinkt er in denselben Ozean der Glückseligkeit des Einen, der die Fülle ist. Die Wasser dieses Ozeans sind nicht getrennt durch Linien, die dieses oder jenes Gottesgebiet begrenzen. Tauche ein, wo immer du willst - du tauchst immer in dieselbe Glückseligkeit.

Ausschnitt aus: Die Wiederholung des Namen Gottes - Namasmarana, ein Weg für alle


Die 108 Namen Gottes -

Um die richtige Aussprache der Namen zu lernen, empfehle ich die Kassette "108 Namen Gottes", Best.Nr.: 2509, erhältlich im Sri Sathya Sai Baba Buchzentrum, Grenzstr. 43, 63128 Dietzenbach, email: Buchzentrum @ sathya-sai.de

 

Sathya Sai Baba zu einem Gottergebenen:

Vor der Einweihung hättest du dir Zeit nehmen und seine Echtheit (des gewählten Gurus) kennenlernen und Vertrauen in ihn entwickeln sollen. Wenn dann der Wunsch, ihn als Guru anzunehmen, aufgetaucht wäre, hättest du die Einweihung empfangen können. Aber wenn du das Mantra einmal angenommen hast, mußt du es wiederholen, welche Schwierigkeiten sich auch ergeben mögen; du solltest es nicht aufgeben. Ansonsten begehst du den Fehler, es ohne Überlegung anzunehmen und es ohne Überlegung abzulehnen. Dieser Fehler geht zu deinen Lasten.
Du solltest keinen Namen annehmen, solange du noch von Zweifeln geplagt bist oder einen Namen annehmen, der dir nicht entspricht. Wenn du ihn einmal angenommen hast, solltest du ihn nicht aufgeben.

Ein Gottergebener:

Was passiert, wenn er aufgegeben wird?

Sathya Sai Baba:

Untreue gegenüber dem Meister und das Aufgeben des Namen Gottes - aufgrund dessen werden dein auf einen Punkt ausgerichtetes Bemühen und deine Konzentration schwinden. Wie sagt das Sprichwort: "Der kranke Setzling kann niemals zu einem Baum heranwachsen."

Quelle: Sathya Sai Baba - Antworten

 

Freude ist dein Geburtsrecht,
Friede ist deine innerste Natur.
Der Herr ist dein Selbst und dein Halt.

Wirf dies nicht weg.

Lasse dich nicht vom Weg des Glaubens abbringen durch Geschichten,
die durch Arglist erfunden und durch Bosheit verbreitet wurden.

Nimm den Namen Gottes
- irgendeinen unter den unzähligen, den, der dich am meisten anspricht
und die zu diesem Namen gehörende Form

und fange an, diesen Namen zu wiederholen.

Das ist der Königsweg, um Freude und Frieden zu garantieren,
er wird dein Gefühl für Brüderlichkeit schulen
und alle Feindschaften gegenüber deinen Mitmenschen entfernen.

Sathya Sai Baba
Quelle: Sanathana Sarathi September 1994

 

 

 

 

Einige Institutionen bieten Schulungen in Meditation an.

Wie kann man ihnen nur trauen?

Verlasse dich nicht auf jemand anderen in deinem Streben nach Erfolg in deiner Meditation,
in deiner Wiederholung des Gottesnamens usw.

Warte nicht auf eine Gelegenheit, einem Wissenden zu begegnen,
um dann von ihm ein Mantra zur Meditation zu erhalten.

Bete zu dem Gott in dir,
und du wirst die notwendige Führung bekommen.

- Sathya Sai Baba -

 

 

 

 

Was bewirkt die Wiederholung des Namen Gottes ?

 

Die ständige Erinnerung des heiligen Namens macht,
daß du am Gedanken an Gott festhältst.

Heute geht es dir noch wie einer Maus, die in einer Trommel gefangen ist:

Wenn der Trommler die rechte Seite schlägt, rennt sie auf die linke.
Wird die linke Seite geschlagen, rennt sie panikartig nach rechts.

So ist es auch mit dir:

Von Gott rennst du fort zur Welt,
weil du noch nicht fest entschlossen bist, an Gott festzuhalten;
zugleich möchtest du dich aber auch von allen Versagungen und Enttäuschungen,
die die Welt bietet, zu Gott flüchten.

Von Gott bist du gekommen;
du bist ein Funke Seiner Herrlichkeit;
du bist eine Welle im Meer der Glückseligkeit.

Frieden wirst du erst dann haben,
wenn du wieder eins geworden bist mit Ihm.

- Sathya Sai Baba -

 

Die Wiederholung des Namen Gottes ist das Mittel,
das Meer des endlosen Kreislaufs von Geburt und Tod  zu überqueren.

Der Name ist das Floß, das dich sicher hinüberbringen wird.

Der Name zerreißt den Schleier der Täuschung,
der die Shakti von der Vyakti, das Universale vor dem Individuellen, versteckt.

Wenn der Schleier fällt,
dann entdeckt der Mensch das Göttliche in sich Selbst;

er erkennt das Universum als sein Selbst.

Der Mensch hat unendliche Kraft und unendliche Fähigkeiten,
denn er ist die Welle, die mit Gott, dem Ozean der Unendlichkeit, eins ist.

- Sri Sathya Sai Baba -

 

Der leichteste Weg, Gott näher zu kommen,
ist, sich Seiner zu erinnern,
in allem was du siehst, was du sagst und was du tust.

Denk nur an Gott,
wie du Ihm näher kommen
und wie du von Ihm noch mehr geliebt werden kannst.

- Sathya Sai Baba -

 

 

Die Rezitation der Namen Gottes hilft, die Atmosphäre zu reinigen,
weil die heiligen Klangschwingungen von der Lufthülle der Erde aufgenommen werden.

Die Kraft von Tonschwingungen ist ja hinlänglich bewiesen durch die Tatsache,
daß Radiowellen über große Distanzen gesendet und empfangen werden.

Die von unreinen Klangschwingungen verschmutzte Atmosphäre
kann wieder gereinigt werden durch das Singen der Namen Gottes.

- Sathya Sai Baba -
Auszug aus der Ansprache am 03.03.1992
gedruckt im Sanathana Sarathi April 1992

 

Name und Form gehören zusammen

In der spirituellen Disziplin der Namenswiederholung (namasadhana) gehören Name und Form zusammen. Sie sind die Vorder- und Rückseite derselben Münze. Wiederhole den Namen, und der Genannte wird vor dir erscheinen. Stell dir den Genannten vor, und der Name wird auf deine Lippen kommen. Mann sollte bei der Süße des Namens, die er in sich birgt, verweilen. Man sollte über die Schönheit der Form, an die man sich erinnert und über den Duft, den sie verbreitet, nachsinnen.

Der Name Gottes und die Form Gottes sollten beständig und immerwährend im Geist des Gotthingegebenen miteinander Kontakt haben. So wie zwei Zweige eines Baumes durch ständige Berührung und Reibung Feuer entzünden können, so entzündet auch der ständige Kontakt des namens mit der Form das Feuer der Weisheit (jnana).

Glaube, Liebe und die Sehnsucht nach Gott

Das Erste, Wichtigste und Wesentlichste beim Singen des Namen Gottes ist Glaube. Ohne Glauben können wir nichts im Leben erreichen. Wir müssen unseren Glauben an die Eigenschaften Gottes, dessen Lob wir singen, stärken. Dieser Glaube ist für die Wiederholung des Namen Gottes dasselbe, wie der Atem für den Menschen. Kein Atem - kein Leben. Kein Glaube - keine Beziehung zu Gott.

Du mußt Sehnsucht nach Gott entwickeln, gleich der Sehnsucht eines Steines, ein Diamant zu werden. Du mußt die Hand Gottes während der Wiederholung des Namens Gottes halten und neben Ihm gehen. Du mußt an Ihm festhalten und Ihn nicht aufgeben ... Der Herr wird durch ernsthaftes Ringen und beständiges Sehnen gewonnen. Die Sehnsucht wird alle Hindernisse überwinden ...

Schwierigkeiten sind dazu da, um die Sehnsucht des Gotthingegebenen zu vergrößern und um den ernsthaften Sucher voranzubringen.

Um den Herren zu erkennen, mußt du Liebe entwickeln. Der Name sollte fest in deinem Herzen verankert sein. Dort wird sein Duft deine Erinnerung an Gott versüßen.

Beständigkeit bei der Wiederholung des Namen Gottes und Reinheit des Herzens

Diese spirituelle Disziplin der Namenswiederholung muß regelmäßig und jeden Tag geübt werden. Es ist wie das regelmäßige Kehren und Wischen deines Fußbodens. Wenn man es einen Tag vernachlässigt, häuft sich wieder Staub an. Der Altar des Herzens wird dann sauber sein, wenn die spirituelle Disziplin regelmäßig ist.

Bloßes Dahersagen oder mechanisches Singen des Namens dient nicht dem Zweck. Es sollte aus reinem Herzen kommen und mit Konzentration, zielgerichteter Aufmerksamkeit und Hingabe wiederholt werden. Die Wiederholung des Namen Gottes trägt nur dann Früchte, wenn der Geist frei ist von Fehlern oder weltlichen Wünschen. Der Zustand des Herzens des Gotthingegebenen bestimmt die Wirkung dieser spirituellen Disziplin ...

Die Früchte der Wiederholung des Namen Gottes

Die Wiederholung des Namen Gottes ist die Höchste unter allen spirituellen Disziplinen, zur Beseitigung des Makels von Ich und Mein. Wenn du bei dem Namen des Herren, seiner Majestät, seiner Gnade, seiner Kraft und seiner Allgegenwart verweilst, dann werden diese sich in dein Bewußtsein einprägen und deine eigenen Fähigkeiten und Qualitäten werden mit dem Göttlichen eins werden. Somit entwickelt sich Demut und der Geist der Hingabe wächst im Herzen. Das führt den Gotthingegebenen näher zu Gott und bereitet ihn darauf vor, mit seiner Herrlichkeit zu verschmelzen. Der Geist wird schrittweise von allen störenden Gedanken, Wünschen und Vorstellungen und Ausschweifungen der Sinne befreit. Alle angesammelten Unreinheiten, die die innewohnende Glückseligkeit verdecken, werden beseitigt und die Göttlichkeit, die verborgen in uns ist, manifestiert sich.

Sathya Sai Baba
Ausschnitte aus: Die Wiederholung des Namen Gottes - Namasmarana, ein Weg für alle

 

 

 

Ein Gottergebener zu Sai:

Swami, genau in diesem Moment ist mein Geist ruhelos. Ich kann mich zu nichts entschließen. Ich weiß nicht, was der Grund ist. Was soll ich tun?

Sathya Sai Baba:

Nun, es gibt keine Wirkung ohne eine Ursache. Du kennst mit Sicherheit die Ursache für deinen gegenwärtigen Zustand. ... Nun, du brauchst in Zeiten solcher geistiger Qualen nichts anderes zu tun als Namasmarana, das ständige sich Erinnern an den Namen des Herren, während du an einem einsamen Ort sitzt, oder singe laut mit erhobener Stimme Bhajans, Lieder zum Lobpreis Gottes, oder - wenn das nicht möglich ist - lege dich auf dein Bett und schlafe für eine Weile. Danach kannst du über all das nachdenken.

Quelle: Sathya Sai Baba - Antworten

 

 

 

Wenn animalische Gefühle

ausgelöscht werden,

beginnen statt dessen

göttliche Gefühle zu strömen

- Sathya Sai Baba -

 

 

 

Meine Lieben!

Die Zeit wird kommen, da dieser ganze Traum vergeht.

Für jeden von uns wird eine Zeit kommen, da es sich erweist,
daß das ganze Universum nichts als ein Traum gewesen ist,
da wir erkennen, daß die Seele unendlich viel besser ist als das,
was sie umgibt. In diesem Kampf mit den sogenannten Bedingungen
des Lebens wird eine Zeit kommen, da wir entdecken, daß diese
Bedingungen so gut wie nichts waren im Vergleich zu der Kraft der Seele.

Es ist nur eine Frage der Zeit, und Zeit ist nichts in der Unendlichkeit.
Sie ist ein Tropfen im Ozean.

Wir können es uns leisten, zu warten und ruhig zu sein.

Ich segne Euch, Sathya Sai Baba

Quelle: premadhara - Briefe an seine Schüler

 

Der Avatar unserer Zeit

Sadhana - Die spirituelle Praxis