Wenn du danach strebst,
den Herren als Führer zur Seite zu haben,
dann rüste dich aus mit der göttlichen Natur
und den Eigenschaften des rechten Handelns.

Denn der Herr ist dort,
wo das rechte Handeln ist.

- Sri Sathya Sai Baba -

 

Die göttliche Ordnung trägt uns

Die Art und Weise, wie der Avatar für die eigene Befreiung und Erhebung genutzt werden muß, ist diese: Achte auf jeden seiner Schritte, beobachte sein Vorgehen und seine Handlungen. Folge den Prinzipien, die ihn leiten und denen er durch sein Leben Ausdruck gibt. Merke auf seine Liebe, sein Erbarmen, seine Weisheit. Bemühe dich, sie in dein eigenes Leben zu bringen.

Der Mensch ist gekünstelt geworden, verbogen und verdreht, er hat nicht mehr seine ursprüngliche Form. Er hat sein einfaches, natürliches Wesen verlassen und sein Gemüt ist zu einer Rumpelkammer geworden, voll von Einbildung, Sorge, Angst und Panik. Er könnte von weniger leben, was ihm selbst und anderen viel mehr Freude bereiten würde. Wenn er sich nur daran erinnert, daß er eine Schatztruhe ist, die in sich den göttlichen Funken birgt, wird er viel liebevoller und sein Leben viel sinnvoller sein.

Gott kommt als Mensch auf die Erde, um die göttliche Ordnung (dharma) wiederzubeleben. In ihr sind inbegriffen die Sittlichkeit, die Wahrheit, die Tugend, die Liebe und eine große Anzahl anderer Werte, die sowohl die menschliche Gemeinschaft als auch den Einzelnen tragen und erheben.

Die anderen Absichten göttlicher Herabkunft, die gewöhnlich auch genannt werden, wie z. B. denen die Gott lieben zu dienen, das Böse zu zerstören und die heilige Überlieferung zu beleben, sind allesamt zweitrangig.

Denn jeder, der in der göttlichen Ordnung lebt, wird von ihr selbst bewahrt.

Wer sie mißachtet, bestraft sich letztlich selbst.
Die eine Aufgabe des Avatars bezieht alle anderen mit ein.

Sathya Sai Baba
Quelle: Sanathana Sarathi, November 1992

 

Ich bin im Licht ... das Licht ist in mir ... ich bin das Licht

Ihr müßt beschließen, das Dunkel aufzugeben
und euch mit Licht zu füllen.

Wenn ihr den Weg des Lichtes wählt,
wird der Herr, gleichgültig wie eure Vergangenheit ausgesehen haben mag,

euch annehmen und Seine Gnade über euch ausschütten.

Quelle: Bhagavad Gita von Sathya Sai Baba

 

 

Eine vollkommene Unterwerfung unter den göttlichen Willen
bringt uns unmittelbaren Frieden und Glückseligkeit.

Nur durch unser unaufhörliches Denken an Gott und Seine Eigenschaften
wird die Selbsthingabe erlangt.

Wir wollen Ihm deshalb unser Leben weihen
und in Gedanke, Wort und Tat um Seinetwillen leben.

Er ist unser Alles in Allem und einziger Freund.
Ihr liebt wirklich, wenn ihr euch Eins mit allem fühlt.

Liebe ist das Licht des Geistes.

Erkennt den Geist, und ihr werdet mit Liebe erfüllt sein.
Bringt euch in den Besitz der Blume, und ihr besitzt ihre Schönheit und ihren Duft.
Seht Harmonie in der Farbe und seht Freude im Licht.
Seht in der äußeren Form und in der Tiefe der Dinge euch selbst.

Ihr seid die Wahrheit.

 Sathya Sai Baba, 03.04.1976
Quelle: premadhara, Briefe an seine Schüler
Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen!

Zahsira, Priesterin des Vertrauens in Schutz und Führung sprach:

Erzengel Michael machte mit klar, dass jede Bitte nur einmal zu stellen war. Dann mußte das Vertrauen da sein.

Er sagte einmal zu mir:

"Siehe, in dem Moment, wo du dich an Gott erinnerst, an seine allmächtige Liebe und Gegenwart, in dem Moment, wo du bittest, glaubst und weißt, dass es IHN gibt. Diesen Moment nennt man Vertrauen.

So lerne, niemals dieses Vertrauen zu verlieren. Haderst und zweifelst du, so nimmst du deine Bitte zurück. Die Liebe Gottes kennt keine Bedingungen. Jedoch sein Schutz und seine Führung brauchen einen Boden, auf dem sie wachsen können. Ihn nennt man VERTRAUEN."

Im Internet gefunden, Quelle unbekannt

 

Wenn der Gottliebende (Bhakta) alles - Körper, Geist und seine Existenz - Gott übergeben hat,
wird Gott selbst für ihn sorgen, denn Er wird immer mit ihm sein.
Unter solchen Umständen besteht keine Notwendigkeit für das Gebet.

Aber habt ihr euch selbst so hingegeben und alles dem Herrn übergeben?
Die Antwort ist: Nein.

Wenn es zu Verlusten kommt, ein Unglück geschieht oder Pläne schief gehen, schiebt der Devotee die Schuld auf den Herrn. Andere wiederum beten zu Ihm, Er möge sie vor dem Unglück bewahren. Wenn ihr beides nicht tut und euch auch nicht auf andere verlaßt, dafür aber jederzeit vollkommenes Vertrauen in Gott setzt, warum sollte Er euch Seine Gnade versagen, warum sollte Er euch dann nicht helfen?

Die Menschen verlassen sich nicht völlig unbeirrbar auf den Herrn.
Deshalb betet weiter mit Hingabe und Vertrauen und stärkt euch in dem Bewußtsein, daß ihr als Beauftragte und Werkzeuge des Herrn handeln sollt.

Vertrauen ist das Ergebnis inneren Friedens, nicht von Hast und Eile.

Um die göttliche Gnade zu erlangen und das daraus resultierende Erkennen der Wirklichkeit, ist zuerst innerer Friede notwendig.

 Sathya Sai Baba - Strom des Friedens

 

 

Durch ein moralisches Leben und die Erfüllung seiner Pflichten
kann der Mensch seine Seele von Makeln reinwaschen.

Es mag Zeiten geben, in denen er müde und schwach ist.
Dann sollte er beten:

"Herr, die Situation übersteigt meine Fähigkeiten.
Ich fühle, daß jede weitere Bemühung eine zu große Anstrengung für mich wäre.
Ich bitte Dich, oh Herr, gib mit die Kraft und Stärke"

- Sathya Sai Baba -

 

 

Du mußt die Freundschaft Gottes erlangen.

Wenn du seine Freundschaft hast,
kannst du alles erreichen.

Quelle: Sanathana Sarathi, Ansprache 22.10.1996


 

Wenn es euch gelungen ist, euch vollkommen zu ergeben
und die Ebene des Beobachters, des Zeuge-Seins, zu betreten,
dann wird für alles selbsttätig gesorgt werden,
und ihr braucht euch um keine Lasten
und Verantwortungen mehr zu kümmern.

Quelle: Bhagavad Gita von Sathya Sai Baba


 

Es gibt nur Einen,
wenn du etwas Zweites siehst, dann ist Maya in Aktion.

Dieselbe Maya,
die so gefährlich ist für Menschen die nicht an Gott glauben,
beschützt den Jünger des Herren.

- Sathya Sai Baba -

 

Dem Gebenden steht immer göttliche Fügung zur Seite.

Ja, Ich werde denen, die sich selbst geben,
unermeßliche Freude und Seligkeit schenken -
und was noch mehr ist; Ich werde sie bei der Hand nehmen
und sie die blütenbestreuten Pfade zur ewigen Glückseligkeit führen.

- Sathya Sai Baba -

 

 

 

Ihr braucht euch nicht auf andere zu verlassen,
um Erfolg in der Meditation und Rezitation des Namens des Herren zu haben,
oder auf einen Weisen zu warten, um von ihm ein Mantra zu bekommen.

Betet zu Gott in eurem Innern
und ihr werdet die Führung die ihr braucht, erhalten.

- Sathya Sai Baba -
Quelle: Sadhana - Der Weg nach innen

 

 

Fußstapfen

Eines abends hatte ein Mann einen Traum. Er träumte, daß er mit dem Herrn den Strand entlang ging. Am Himmel leuchteten Szenen aus seinem Leben auf. Bei jeder Szene sah er zwei Paar Fußstapfen im Sand; ein Paar gehörte ihm, das andere dem Herrn.

Als die letzte Szene vor ihm aufleuchtete, schaute er zurück auf die Fußstapfen im Sand. Er stellte fest, daß es oft auf seinem Lebensweg nur ein Paar Fußstapfen gab. Er stellte auch fest, daß dies gerade bei den schwersten und traurigsten Zeiten seines Lebens der Fall war.

Das beunruhigte ihn sehr und er befragte den Herrn darüber: "Herr, Du hast mir einmal gesagt daß, wenn ich mich einmal entschlossen habe, Dir zu folgen, Du mich den ganzen Weg begleiten würdest. Aber mir ist aufgefallen, daß es bei den beschwerlichsten Zeiten in meinem Leben nur ein Paar Fußstapfen gibt. Ich verstehe nicht, warum Du mich verlassen hast, als ich Dich am meisten brauchte."

Der Herr antwortete: "Mein allerliebstes Kind, ich liebe Dich und würde Dich nie verlassen. Während Deiner Zeiten der Sorge und des Leids, wo Du nur ein Paar Fußstapfen siehst, da trug ich DICH."

Autor unbekannt

 

 

Halte unter allen Umständen fest
an der Quelle, dem innersten Wesen
und der Gesamtheit aller Kraft:

Dem Herren

Aus dieser Quelle
wirst du alle Kraft beziehen,
die du brauchst.

- Sathya Sai Baba -

 

Der Avatar unserer Zeit