Wer seine Bürde dem Schicksal überläßt,
vermindert seine Leistung.

Mit eigener Anstrengung und Gebet kann man sein Schicksal neu gestalten.

Ohne eigene Anstrengung und Gebet ist das nicht möglich, und Gnade ist unerreichbar.

Strengt euch an!

Quelle: Sadhana 1981, Seite 12

 

 

 

 

Ihr selbst bestimmt euer Schicksal

Bis zu einem gewissen Grade ist es richtig zu sagen, daß Gott die Ursache allen Geschehens ist. Aber Er hat euch nicht in ein Gefängnis geworfen, aus dem es kein Entrinnen gibt. Er hat euch mit der Fähigkeit ausgestattet, zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen zu unterscheiden, euch von der Welt zu lösen und Ehrfurcht zu empfinden. Diese Fähigkeit müßt ihr nutzen, um Ihm nahe zu kommen. Obwohl ihr Fesseln tragt, seid ihr nicht vollkommen hilflos.

Eine Kuh, die mit einem Strick an einen Pfosten gebunden ist, kann grasen in dem Bereich, den der Strick ihr freigibt. Wenn dieser abgegrast ist, wird der Herr den Knoten lösen und sie an einen anderen Pfahl binden, etwas weiter weg. Grast fröhlich soweit das Seil es erlaubt, aber versucht nicht, euch loszureißen, denn dann tut ihr euch nur selbst weh.

Ihr habt die freie Wahl, das Land, das euch gehört, zu bebauen oder faul zu sein und es brach liegen zu lassen. Ihr entscheidet selbst über Gewinn oder Verlust. Ihr verfügt über die Mittel. Ihr könnt lernen, wie ihr die Fesseln lösen und entkommen könnt.

Wenn ihr euch aber mit Sklaverei und Gefangenschaft zufrieden gebt - wer soll euch da erlösen?

Gebt nicht dem Schicksal die Schuld an der Lage, in der ihr euch befindet. Ihr selbst habt euer Schicksal bestimmt. Je nach eurer Leistung in der vorangegangenen Klasse werdet ihr entweder versetzt oder sitzen bleiben.

So sind auch die Bedingungen des gegenwärtigen Lebens die Folge eures Verhaltens in früheren Inkarnationen. Die Charakter-Beurteilung, die ihr beim Schulabgang bekommt und die ihr bei eurer Bewerbung um eine Stellung vorlegen müßt, hängt davon ab, wie ihr euch während der Schulzeit und in den letzten Klassen betragen habt. Wie die Beurteilung ausfällt, liegt an euch selbst. Wenn euer Betragen gut war, bekommt ihr eine gute Beurteilung und eine gute Stellung; wenn es schlecht war, ist die Beurteilung schlecht und ihr bekommt nur eine schlechte Stellung.

Ihr selbst bestimmt euer Schicksal !

- Bhagavan Sri Sathya Sai Baba -

 

Das Leben wird dann zu einer wunderbaren Erfahrung, 
wenn es Süße bekommt
durch Toleranz und Liebe.

Denn die innere Bereitschaft, auch Menschen mit anderen Lebensweisen zu akzeptieren, sowie die eigene Mitarbeit an allgemeinen Aufgaben machen das Leben glücklich und reich.

Viele der einmal aufgestellten Verhaltensregeln, die sich in jahrhundertlanger Befolgung als segensreich erwiesen, müssen nach Anpassung an die heutigen Bedingungen weiterhin beachtet werden.

In allen Lebensbereichen haben wir Fortschritte gemacht, daß jedoch gerade die einzigartigen Qualitäten des Menschen nicht weiterentwickelt wurden, ist ein Jammer.

Bringt das atmische Gewahrsein, das Bewußtsein des Göttlichen und die göttlichen Eigenschaften zur Entfaltung, und gebt der Liebe und dem Verständnis mehr und mehr Raum.

- Sathya Sai Baba -

 

 

"Macht guten Gebrauch davon, daß Sai zu euch gekommen ist.

Verehrt die Lotosfüße des Herren von Puttaparthi.

Zeigt Hingabe und erlangt die Befreiung.

Folgt nicht heute diesem und morgen jenem.

Erwachet!

Gebt eure Selbsttäuschung auf!"

- Sathya Sai Baba - Gedicht in Telugu -

 

 

Der Avatar unserer Zeit